Stiftung unterstützt neue Natur- und Hochwasserausstellung in Boizenburg

Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt, im Gespräch mit Anke Hollerbach (Bildmitte), Dezernentin Gebietsmanagement und Betreuung Flusslandschaft Elbe im Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe am Flutmodell im Eingangstor der Freiluftausstellung EinFlussReich. Foto: D. Foitlänger, Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe

Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt, im Gespräch mit Anke Hollerbach (Bildmitte), Dezernentin Gebietsmanagement und Betreuung Flusslandschaft Elbe im Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe am Flutmodell im Eingangstor der Freiluftausstellung EinFlussReich. Foto: D. Foitlänger, Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe

Die Stiftung Biosphäre Schaalsee hat die Freiluftausstellung EinFlussReich in Boizenburg im UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe Mecklenburg-Vorpommern unterstützt. Diese wurde jetzt eröffnet. Schwerpunkthema ist das Hochwasser. Die Ausstellung zeigt, wie die Natur den Menschen beeinflusst und umgekehrt. Lesen Sie dazu die folgende Pressemitteilung vom Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe:

______

Schon seit Monaten ist sie das große Tor auf dem Elbberg in Boizenburg/Vier von weitem gut sichtbar: Nun ist auch die dazugehörige neue Freiluftausstellung EinFlussReich fertig gestellt. „Sie vervollständigt nun die vier Ausstellungen entlang des BIOSPHÄRENBANDES Schaalsee-Elbe. Neben dem PAHLHUUS in Zarrentin, dem GRENZHUS in Schlagsdorf und dem ZEUGHAUS auf der Festung Dömitz wird sich diese Ausstellung mit dem Schwerpunkthtema Hochwasser etablieren“, sagt Umweltminister Dr. Till Backhaus.

Das landeseigene Grundstück in Boizenburg-Vier und die ehemalige Polderleitstelle wird vom Biophärenreservatsamt Schaalsee-Elbe und vom Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg genutzt. Seit vielen Jahren bietet der benachbarte Aussichtsturm Elwkieker einen der schönsten Blicke über das Elbetal, und es gab schon seit längerem Überlegungen, die Touristen  auf ihren Besuch in das länderübergreifenden UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe einzustimmen. Eine Anforderung, die nicht zuletzt auch in der Evaluierung des Biosphärenreservates durch die UNESCO gestellt wurde. „Aufgrund der geschichtlichen Prägung dieses Standortes und der Zusammenarbeit beider Ämter bietet sich hier einmalig die Gelegenheit, das Thema Hochwasserschutz zu präsentieren”, so Minister Backhaus.

Die Allianz Umweltstiftung engagiert sich seit vielen Jahren deutschlandweit auch im Bereich des Klimaschutzes. „Es war uns deshalb ein großes Anliegen“, erläutert Dr. Lutz Spandau von der Allianz Umweltstiftung, „dass wir uns mit unseren Stiftungsgeldern und auch Know-how bei der Umsetzung dieser Freiluftausstellung einbringen.“ Die Umsetzung der Ausstellung in Höhe von 405.165,00 EUR, wäre ohne die Unterstützung zahlreicher Sponsoren und private Unterstützer nicht möglich gewesen. Neben der Allianz Umweltstiftung, haben sich auch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Dr. Robert Agte, die Sparkassenstiftung und die WEMAG AG eingebracht.

„Das BIOSPHÄRENBAND SCHAALSEE-ELBE ist das Eintrittstor in unseren Landkreis und ein äußerst attraktiver Bestandteil der Metropolregion Hamburg. Diese besondere Region spiegelt die regionale Identität und Regionalentwicklung unseres Landkreises wider. Dazu gehört auch das Thema Hochwasser, dem wir uns immer wieder stellen müssen. Gerade deshalb finde ich die Ausstellung EinFlussReich so gelungen. Sie vermittelt viel Wissenwertes und zeigt, wie der Mensch auf die Natur und umgekehrt, die Natur auf den Menschen Einfluss nimmt“, sagt  der 1. Stellvertreter des Landrates und Beigeordneter im Landkreis Ludwigslust-Parchim, Wolfgang Schmülling.

Gemeinsam mit der Freiluftausstellung wurden ebenfalls die Verwaltungsräume beider Ämter umgebaut. Den Zuschlag für diesen landeseigenen Bau erhielt das Architekturbüro Matrix aus Rostock, das auch den Entwurf des hölzernen Eingangstors konzipierte.

Die eigentliche Umsetzung der Ausstellung erfolgte durch das Büro Impuls-Design gemeinsam mit dem Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt, erklärt Klaus Jarmatz, Leiter des Biosphärenreservatsamtes Schaalsee-Elbe. „Im Eingangstor werden die Gäste auf das Biosphärenreservat und das Hochwasser in Boizenburg eingestimmt. Entlang des Weges widmen sich dann aufeinander aufbauende Stationen der Frage: Wie und warum entsteht Hochwasser, welche Geschichten haben die Menschen mit dem Hochwasser an der Elbe erlebt, wie effektiv ist Hochwasserschutz, und welche Hochwasserschutzprojekte wurden bereits an der Elbe umgesetzt.“

Im Rahmen des Hyazinthenfestes am 2. April in Boizenburg sind alle Gäste des Festes und alle Boizenburger eingeladen, sich selbst ein Bild von der neuen Freiluftausstellung zu machen. Es wird an diesem Tag von 12.00 – 15.00 Uhr stündlich einen Shuttle-Service vom Hyazinthenfest auf den Elbberg geben. Nach einer Führung zu EinFlussReich oder dem Besuch von verschiedenen Aktionsständen können die Gäste bis 15.40 Uhr wieder den Bus kostenfrei zurück zum Fest auf dem Markplatz nutzen.

Quelle:
Ulrike Müller, Dezernentin MAB, Öffentlichkeitsarbeit, Bildung und Infozentren, Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe

 

Veröffentlicht unter Aktuelles

Lage

Lage UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee

Lage Biosphärenreservat. Karte: Verlag Maiwald-Karten

Kranich-Schutz-Aktie

Kranich-Schutz-Aktie zu 50 EUR Kranich-Schutz-Aktie zu 100 EUR Kranich-Schutz-Aktie zu 500 EUR

Spenden

Helfen Sie mit Ihrer Spende, Lebensraum für Kraniche zu sichern.

Moorfläche spenden

Moorschutzzertifikat

Kranichmeldungen

Newsletter

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren Kranich-Schutz-Newsletter 2-3 im Jahr zu erhalten.
Sie können den Kranich-Schutz-Newsletter jederzeit abmelden.